Galerien
  Künstler
  Städte
  Gutachter
  Ausstellungssuche
 
  Diskussionsforum / Whiteboard
 
   
 
 



Neu auf galerie.de:

Kunstgalerie Klamer (Jens Klamer GmbH)
49324 Melle
[ 20.09.2021 ]

Galerie Maxx
67433 Neustadt
[ 19.09.2021 ]

GrandePaintings
80809 MĂŒnchen
[ 28.08.2021 ]

AR Contemporary
90403 NĂŒrnberg
[ 29.07.2021 ]
 
Bernhard Knaus Fine Art

Robert Zandvliet - Stage of Being
(07.09.2018 - 24.11.2018)




Galeriedetails
Kontakt:   
 
          Bernhard Knaus Fine Art
          Bernhard Knaus
 
          Niddastrasse 84
          60329 Frankfurt am Main
          Deutschland
 
Telefon:   
06924407761
Fax:   
 
E-Mail:   
Kontaktformular
Galerie:   
Link
   


Die Adresse der Ausstellung lautet:
 Bernhard Knaus Fine Art
Niddastrasse 84
Tel.:06924407761
 60329 Frankfurt am Main

Beschreibung der Ausstellung:
 Wir freuen uns die zweite Einzelausstellung des hollĂ€ndischen KĂŒnstlers Robert Zandvliet in der Galerie ankĂŒndigen zu dĂŒrfen. Gezeigt werden Werke aus den Serien Stage of Being und Crucifix.

Ein kleines GemĂ€lde aus dem Jahre 2014 fungierte als erster Impuls fĂŒr die Stage of Being-GemĂ€ldereihe. Trotz seines Formats von nur 30 x 40 cm weist es eine außerordentliche PrĂ€senz auf. Die Komposition zeugt von Schlichtheit und Symmetrie. Ein breiter, leicht gebogener Schirm hebt sich strahlend gelb von dem dunkelvioletten Hintergrund des umgebenden Raumes ab. In der Mitte teilt eine diffuse Form in demselben Violett den Schirm in zwei Teile.
Eine Öffnung war meine erste Assoziation, welche aber schon eine Sekunde spĂ€ter der von Konturen einer menschlichen Figur vor einem Bildschirm wich. AbhĂ€ngig von der Art und Weise, wie meine Augen das Wahrgenommene gerade umsetzten, vermochte die Silhouetten Ă€hnliche Figur ab- oder anwesend zu sein und wandelte sich vom Hintergrund in den Vordergrund, von Raum in Materie.

Drei Jahre spĂ€ter griff Zandvliet das Motiv wieder auf und rĂ€umte ihm in Stage of Being förmlich wie bildlich Platz ein. Der leicht gebogene Bildschirm erstreckt sich in GĂ€nze ĂŒber die etwa vier Meter breiten LeinwĂ€nde. Die menschliche Figur in der Mitte wurde weiter vereinfacht und auf eine langgestreckte Urform reduziert. Mit diesen beiden Bildelementen hat Zandvliet sieben LeinwĂ€nde gemalt, in denen sich das Motiv auf sehr unterschiedliche Weise manifestiert, sowohl visuell als auch in Bezug auf den emotionalen Gehalt. In jedem Bild gehen Schirm und Figur eine andere Beziehung miteinander ein, ein VerhĂ€ltnis, das nicht nur den feinen kompositorischen Unterschieden zu entnehmen ist, sondern vor allem aus der Struktur der FarboberflĂ€che sowie dem Charakter der Pinselstriche und der IntensitĂ€t und TonalitĂ€t der Farben.

„FĂŒr mich dreht sich die Malerei um drei Dinge: 1 Malstoffe, 2 Darstellung, 3 Spirit.
Der Spirit ist die Seele des GemĂ€ldes, seine inhĂ€rente Kraft. Er ist der Mehrwert, der sich der direkten Wahrnehmung entzieht. In einem guten GemĂ€lde stimmt dieser Spirit immer, aber ein Maler kann ihn nur schwerlich steuern.“

Mit Stage of Being schlĂ€gt die Thematik, die Zandvliet bereits ĂŒber zwanzig Jahre beschĂ€ftigt, eine neue Richtung ein. Die Sehnsucht, dem Wesen der Malerei auf den Grund zu gehen und neu zu erfinden, ist bereits seit seinen Jahren an der Kunstakademie seine wichtigste Triebfeder. Schon zu jenem frĂŒhen Zeitpunkt wurde Zandvliet von der Magie des Mediums gepackt. „Ich wollte es so gern verstehen, bekam es aber nicht zu fassen. Ich wollte einfach entdecken, woraus die Magie des GemĂ€ldes besteht“.

In der Grauzone des Aufeinandertreffens von Abstraktion und GegenstĂ€ndlichkeit, hat Zandvliet im Laufe der Jahre die unterschiedlichsten Aspekte der Malerei mit der fĂŒr ihn so typischen systematischen und analytischen Herangehensweise untersucht. Frei schöpfend aus den Traditionen der Malerei wĂ€hlte er Motive und Genre, aber auch konkrete Werke anderer KĂŒnstler als Ausgangspunkt fĂŒr seine Suche nach dem, was die Malerei vermag. Nebst einem Ă€ußerst vielfĂ€ltigen und reichhaltigen Oeuvre haben sich ebenfalls Antworten herauskristallisiert. „Ich weiß inzwischen viel mehr, aber die Magie bleibt bestehen. Es stellen sich mir immer weitere Fragen.

Bisher war die menschliche Figur in Zandvliets Oeuvre auffĂ€llig abwesend. Aus Sorge, er könne dieses Motiv - mit allen ihm verhafteten narrativen und emotionalen Konnotationen - mit persönlichen Anekdoten ĂŒberfrachten, hatte er es stets gemieden. AllmĂ€hlich Ă€ndert sich das. In den vergangenen beiden Jahren waren Teile des menschlichen Körpers, wie die Hand und das Auge, bereits Thema seiner GemĂ€lde. Nun erweitert er dies in der Serie Stage of Being um eine schemenhafte Darstellung des Menschen und in der Serie Crucifx um das Abbild Christi.

Robert Zandvliet wurde 1972 in Terband (Holland) geboren und lebt und arbeitet in Haarlem. Er gehört zu den arriviertesten hollĂ€ndischen KĂŒnstlern. Seine Werke befinden sich in renommierten internationalen Privat-, Unternehmens- und Museumssammlungen.



Bernhard Knaus Fine Art

 
   
Die rechtliche Verantwortlichkeit für den Inhalt der von den einzelnen Galerien bekanntgemachten Internet-Dokumente
liegt ausschließlich bei den jeweiligen Galerien. Online Now! übernimmt keinerlei Haftung für diese Dokumente.
© Priority AG