Galerien
  Künstler
  Städte
  Gutachter
  Ausstellungssuche
 
  Diskussionsforum / Whiteboard
 
   
 
 



Neu auf galerie.de:

Galerie kaufhof
40211 Düsseldorf
[ 23.01.2021 ]

chakchak art shop
10965 Berlin
[ 07.01.2021 ]

designladen.de
87600 Kaufbeuren
[ 10.11.2020 ]

KARAK Art Lab & Galerie
50735 Köln
[ 03.11.2020 ]
 
Persons Projects

Jari Silomäki | We are the Revolution, after Joseph Beuys
(12.03.2021 - 24.04.2021)




Galeriedetails
Kontakt:   
 
          Persons Projects
          Asia Zak Persons
 
          Lindenstr. 34-35
          10969 Berlin
          Deutschland
 
Telefon:   
+493028883370
Fax:   
 
E-Mail:   
Kontaktformular
Galerie:   
Link
   


Die Adresse der Ausstellung lautet:
 Persons Projects
Lindenstr. 34-35
Tel.:+493028883370
 10969 Berlin

Beschreibung der Ausstellung:
 Eröffnung: Freitag, 12. März 2021, 12:00 – 20:00 Uhr
Ausstellung: 12. März – 24. April 2021

Persons Projects präsentiert, anlässlich des 100. Geburtstags von Joseph Beuys, Jari Silomäkis Einzelausstellung We are the Revolution, after Joseph Beuys, die auf Beuys‘ berühmtem Werk La Rivoluzione Siamo Noi von 1972 basiert.
In seinem Schaffen verfolgt Silomäki eine dokumentarische Herangehensweise, mithilfe derer er persönliche Narrative erschafft. Er entwickelte eine Art der Interaktion mit seinen Subjekten, wobei er den Raum zwischen Fakt und Fiktion drehen und erweitern kann, indem er eine eigene konzeptionelle Sprache schafft, die seine Handschrift in die Fotografien integriert. Silomäki folgt Beuys‘ Ansatz, dass sich Gesellschaft durch Kunst und Kreativität transformieren könne. Dieser legt den Grundstein für dessen Experimente sozialer Skulpturen, welche die Einstellung der Fluxus-Bewegung „Jede:r ist ein:e Künstler:in“ reflektiert.
Silomäki äußert: „Beuys läuft mit großem Selbstbewusstsein auf die Kamera zu, suggerierend, dass wir, die Betrachter:innen, eine Revolution starten könnten, wenn wir uns ihm nur anschlössen. Er war ein politischer Künstler, der Kunst als ein Mittel zur Veränderung der Gesellschaft sah. Ich kehrte Beuys‘ Idee auf gewisse Weise um, indem ich mein Alter Ego erschuf und ihm als ein Individuum folgte, das zum Objekt der unvermeidlichen Kräfte der Geschichte wird, nicht zu deren Meister. Wie ein Tourist reiste ich zu historisch bedeutenden Städten überall in der Welt, die Schauplätze politischer Tragödien wurden. Jedoch war meine künstlerische Intention und Erfahrung alles andere als touristisch. Ich begab mich dorthin, um genauso viele Schritte zu gehen wie es Menschen gab, die den politischen Gräueltaten zum Opfer fielen, welche diese Städte historisch bedeutsam machten.“
Er begann sein Projekt im Jahr 2006. Startpunkt seines „Laufprozess-Stücks“ war der Tatort des Mordes an Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Ungarn und seiner Frau Sophie Chotek in Sarajevo, und es endete am Ground Zero in New York. Die Lücke zwischen diesen beiden Ereignissen repräsentiert eine unzählbare Gesamtheit an Schritten. Die ausgestellte Serie besteht aus 13 Fotografien, begleitet von einer Videoarbeit.
Jari Silomäki ist ein Geschichtenerzähler, der seine künstlerische Sprache dazu nutzt, zu fragen und erforschen, wie Individuen ihren inneren Kompass nutzen, um ihren Platz in den Realitäten der Geschichte zu finden. Er wirft die Frage auf, wie sich eine einzelne Person zum großen Ganzen verhält. Auch wenn Silomäkis Serie den gleichen Titel mit Beuys‘ Werk teilen mag, so ist ihre Intention doch eine andere: Sie baut auf einem zentralen Thema auf, das sich durch Silomäkis Arbeiten der letzten 20 Jahre zieht. Er strebt danach, ein soziales Bewusstsein zu schaffen und möchte zeigen, wie wir als Individuen in unserem täglichen Leben darauf zugreifen können.
Diese Ausstellung handelt eher von Offenbarung als von Revolution, denn Silomäkis Alter Ego geht mit den Opfern anstatt selbst eines zu werden. Seiner ist kein Marsch in einer Bewegung der Veränderung, sondern ein Schritt in das Gedenken derer, die ihr Leben auf dem Pfad der Geschichte verloren haben, in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft.


Jari Silomäki wurde 1975 in Parkano, Finnland, geboren. Er lebt und arbeitet in Helsinki. Er graduierte 2007 an der Aalto University School of Arts, Design and Architecure. In Einzelausstellungen war er in Institutionen wie dem Finnish Museum of Photography (Helsinki, 2020) vertreten, Gruppenausstellungen fanden u.a. in Convento da Trindade (Lissabon, 2018), im Kiasma Museum (Helsinki, 2016), auf der Manifesta 10. Parallely Program (St. Petersburg, 2014), im Ludwig Museum (Budapest, 2009), im MoMA P.S.1 (New York, 2008) und auf der Sydney Biennale (Sydney, 2004) statt.


http://www.personsprojects.com/exhibitions/jari-silomki--we-are-the-revolution-after-joseph-beuys
 
 Opening: Friday, 12 March 2021, 12 - 8 pm Exhibition: 12 March – 24 April 2021 On the occasion of the 100th anniversary of Joseph Beuys’ birthday, Persons Projects is proud to present the exhibition We are the Revolution, after Joseph Beuys by Jari Silomäki, based upon and inspired by the famous work of Beuys La Rivoluzione Siamo Noi from 1972. Silomäki has built his career around a documentary-like approach in how he creates his own personal narratives. He has developed a style in interacting with his subjects that enables him to twist and expand the space between fact and fiction in creating his own conceptual language, where his hand-writing becomes part of the photographs. Silomäki follows upon Beuys’ idea that society could transform itself through art and creativity, thus setting the groundwork for his experiments with social sculpture that reflected the Fluxus attitude that “everyone is an artist”. Silomäki states, “Beuys is walking with great confidence towards the camera, suggesting that we, the viewers, could form a revolution if we joined him. Beuys was a political artist who considered art as a currency that could be used to change society. I somewhat reversed Beuys’ idea by creating and following my alter ego as an individual who becomes the object of the inevitable forces of history rather than its master. Like a tourist, I traveled to historically significant cities throughout the world that have suffered from political tragedies. But my artistic intention and experience was far different than that of a tourist. I was there to walk as many steps as there were victims due to the major political atrocities that made these cities historically significant.” Silomäki began his project in 2006. He started his walking process piece from the murder scene of the Austro-Hungarian Archduke Franz Ferdinand and his wife Sophie Chotek in Sarajevo, and stopped at Ground Zero in New York. This gap between these two events represents an uncountable total of steps. The presented series consists of 13 photographs accompanied by a video. Jari Silomäki is a storyteller who uses his artistic language to question as well as explore and tease how individuals use their inner compass in finding their place within the realities of history. He raises the question of how a single person relates to large entities. This body of work may share the same title with Beuys’ piece, but its intention is quite different: It builds upon a central theme that’s been coherent throughout all of Silomäki’s works over the past twenty years. It highlights his aim at awakening a social awareness and how we as individuals can access it through our daily lives. This exhibition is more about revelation than revolution, as Silomäki’s alter ego is walking with the victims as opposed to being one. His is not a march in a movement for change but a step in remembrance for those who lost their lives in the path of history in the hope for finding a better future. Jari Silomäki was born in Parkano, Finland, in 1975. He lives and works in Helsinki. He graduated from the Aalto University School of Arts, Design and Architecture in 2007. He has held solo exhibitions in institutions such as The Finnish Museum of Photography (Helsinki, 2020), while group exhibitions included venues like Convento da Trindade (Lisbon, 2018), Kiasma Museum (Helsinki, 2016), Manifesta 10. Parallely Program (St. Petersburg, 2014), Ludwig Museum (Budapest, 2009), MoMA P.S.1 (New York, 2008), and Biennale of Sydney (Sydney, 2004) among many others. http://www.personsprojects.com/exhibitions/jari-silomki--we-are-the-revolution-after-joseph-beuys



Persons Projects

 
   
Die rechtliche Verantwortlichkeit für den Inhalt der von den einzelnen Galerien bekanntgemachten Internet-Dokumente
liegt ausschließlich bei den jeweiligen Galerien. Online Now! übernimmt keinerlei Haftung für diese Dokumente.
© Online Now! GmbH