Galerien
  Knstler
  Stdte
  Gutachter
  Ausstellungssuche
 
  Diskussionsforum / Whiteboard
 
   
 
 



Neu auf galerie.de:

Kunstgalerie Klamer (Jens Klamer GmbH)
49324 Melle
[ 20.09.2021 ]

Galerie Maxx
67433 Neustadt
[ 19.09.2021 ]

GrandePaintings
80809 München
[ 28.08.2021 ]

AR Contemporary
90403 Nürnberg
[ 29.07.2021 ]
 
Parrotta Contemporary Art

Ausstellung »Agata Madejska«
(08.02.2013 - 16.03.2013)




Galeriedetails
Kontakt:   
 
          Parrotta Contemporary Art
          Sandro Parrotta
 
          Brüsseler Str. 21
          50674 Köln
          Deutschland
 
Telefon:   
0221 92 35 59 01
Fax:   
 
E-Mail:   
Kontaktformular
Galerie:   
Link
   


Die Adresse der Ausstellung lautet:
 Parrotta Contemporary Art
Augustenstraße 87-89
Tel.:071169947910
 70197 Stuttgart

Beschreibung der Ausstellung:
 Agata Madejska findet ihre Bildmotive im urbanen Raum.
Sie isoliert in ihren fotografischen Serien architektonische
Strukturen – beispielsweise Denkmäler und
Spielplatzobjekte, wie Rutschen oder Schaukeln – von dem
Stadtraum, der diese umgibt. Ihre sehr präzise und
langsame Arbeitsweise – Madejskas Werkgruppen umfassen
kaum mehr als zehn Fotografien und entstehen über
mehrere Jahre hinweg – spiegelt die Perfektion ihrer
Bildsuche und -behandlung. Fast wissenschaftlich nähert
sich die 1979 in Warschau geborene Künstlerin einem
Thema. Sie recherchiert, macht Skizzen und Notizen und
sucht lange, bis sie ihre Bildmotive gefunden hat. Ein fast
konservativ wirkendes, dabei dezidiert künstlerisches
Verständnis des fotografischen Mediums ist in ihren
Arbeiten erkennbar. Alle Aufnahmen entstehen analog,
ohne künstliches Licht, unter Einbeziehung der natürlichen
Witterungen. Ideogram (2007–2009) – eine Serie von acht
Bildern, die jeweils ca. 60 x 45 cm – fotografierte Madejska
bei grauweiß bedecktem Himmel. Die Serie zeigt
Hochhäuser, die durch die Konzentration auf die oberen
Gebäudeteile von dem Stadtraum isoliert wirken. Alles
Störende ist ausgespart. Diese Porträts von Gebäuden sind
kühl und zart zugleich. Sie haben eine stark zeichnerische
Ästhetik, ähnlich einer Architekturskizze, und werden allein
durch die Streben der Glasfassaden strukturiert. Farblich
sind die Aufnahmen fast monochrom. Eine Rücknahme der
Farbigkeit findet sich in allen Arbeiten von Agata Madejska,
auch ihrer neuesten, 2010 begonnen Serie The Order of
Solids. Erneut grenzt Madejska ihre Bildmotive –
Denkmäler, Skulpturen und Springbrunnen - von der
Umgebung ab. Die bilddominierenden Objekte des
öffentlichen Raumes können in der Abstraktion der
Darstellung zum Teil erst durch den schmalen Bildrand, in
dem Häuser und Bäume zu sehen sind, entziffert werden.
Sie interessieren Madejska in ihrer Funktion als
Projektionsflächen eines kulturellen Kontextes und können
als eine übermächtige und gleichzeitig abstrahierende
Auseinandersetzung mit der Geschichte und ihrer
Repräsentation verstanden werden. The Order of Solids
verdeutlicht darüber hinaus Madejskas Interesse und ihre
Hinwendung zur Skulptur, zur Dreidimensionalität sowie ihr
Verständnis von Fotografie als Ausgangs- aber nicht
Endpunkt ihres künstlerischen Schaffens. In der
Präsentation der Bilder versucht sie stets ihren Bildraum
skulptural zu erweitern. Dabei spielt es keine Rolle, ob es
sich wie in der neuesten Entwicklung ihrer Arbeiten
tatsächlich um Objekte im Raum handelt oder ob sich dieses
spezifische Interesse für den Raum in der Rahmung der
Bilder ausdrückt. Die Präzision ihres Arbeitens zeigt sich in
ihrem gesamten Werk – in der Stringenz des Motivs und der
Kontrolle des Abzuges, der Präsentationsform und der
Installation. Text: Lisa Marei Schmidt
Agata Madejska, 1979 in Warschau geboren, lebt und
arbeitet in London und Essen. Sie studierte an der Folkwang
Universität der Künste in Essen und am Royal College of Art
in London. Im vergangenen Jahr erhielt sie das
Förderstipendium des Landes Nordrhein-Westfalen sowie ein
Stipendium der Kunststiftung NRW für eine
monographische Publikation. In der kestnergesellschaft
Hannover war sie an der Ausstellung 'MADE IN GERMANY
ZWEI' beteiligt. Zeitgleich zur Ausstellung in Stuttgart sind
Madejskas Arbeiten auch in 'Twisted Entities.
Zeitgenössische polnische Kunst' im Museum Morsbroich
Leverkusen zu sehen.
 
 Agata Madejska finds her artistic themes in urban space. In her photographic series she isolates architectonic structures, such as monuments and objects found in playgrounds like slides and swings, from their surrounding cityscape. Her very precise and slow working method (Madejska’s series consist of barely more than ten photographs and are several years in the making) reflects the perfection of the way she finds and treats images. The artist, born in Warsaw in 1979, takes an almost scientific approach to her topic. She researches, makes sketches and notes and searches for a long time until she has found her motifs. An almost conservative, yet decidedly artistic understanding of the medium of photography is evident in her works. She uses an analog method for all her pictures, no artificial light, and includes the natural weather conditions. Ideogram (2007–2009), a series of eight pictures each measuring approx. 60 x 45 cm, was photographed against a grayish-white sky. The series shows solitary high-rises that, with views concentrating on their upper sections, look isolated from the cityscape. The artist has omitted all interfering factors. These portraits of buildings are cool and delicate at once. They have strong graphic quality, like an architectural sketch, and are structured solely by the braces of the glass facades. In terms of color, the pictures are almost monochrome. A withdrawal of color is apparent in all Agata Madejska’s works, including the latest series The Order of Solids, which she began in 2010. Once again, Madejska demarcates her motifs – monuments, sculptures and fountains - from their environment. In the abstraction of the representation, it is sometimes the case that the objects from the public space that dominate the picture can only be deciphered by means oft he thin boarder, showing buildings and trees. Madejska is interested in their function as foils for a cultural context and can be seen as a powerful and at the same time abstracting exploration of history / the story and its representation. Moreover, The Order of Solids illustrates Madejska’s interest and focus sculpture, three- dimensionality and her understanding of photography as the starting and not the end point of her artist work. In presenting her images she always seeks to sculpturally expand her image space. It is irrelevant whether, as in the latest development of her works, there are actually objects in the space or whether this specific interest in space is expressed in the framing of the pictures. The precision of her working method is evident in her entire oeuvre – in the motivic stringency and her control of the print, form of presentation and installation. Text: Lisa Schmidt Agata Madejska, born in Warschau in 1979, lives and works in London and Essen. She studied at Folkwang University of Arts in Essen and the Royal College of Art in London. Last year she received the scholarship of the Federal Land of North Rhine-Westphalia as well as a scholarship of the Arts Foundation North Rhine-Westphalia for a monographic publication. Her work was part of the exhibition "MADE IN GERMANY ZWEI" of the Kestnergesellschaft in Hannover. Alongside the Stuttgart exhibition, Madejska's works can be seen in "Twisted Entities. Contemporary Polish Art" at the Museum Morsbroich in Leverkusen.



Parrotta Contemporary Art

 
   
Die rechtliche Verantwortlichkeit für den Inhalt der von den einzelnen Galerien bekanntgemachten Internet-Dokumente
liegt ausschließlich bei den jeweiligen Galerien. Online Now! übernimmt keinerlei Haftung für diese Dokumente.
© Priority AG