Galerien
  KŘnstler
  Stńdte
  Gutachter
  Ausstellungssuche
 
  Diskussionsforum / Whiteboard
 
   
 
 



Neu auf galerie.de:

KARAK Art Lab & Galerie
50735 K├Âln
[ 03.11.2020 ]

Yoga ┬░ Galerie ┬░ Rees
46459 Rees
[ 20.10.2020 ]

Pulpo Gallery
82418 Murnau am Staffelsee
[ 12.10.2020 ]

Galerie Schneider
76228 Karlsruhe
[ 09.10.2020 ]
 
mianki. Gallery

EMOTIONS - Kunst aus Licht und Duft
(13.03.2014 - 19.04.2014)




Galeriedetails
Kontakt:   
 
          mianki. Gallery
          Andreas Herrmann
 
          Kalckreuthstr. 15
          10777 Berlin
          Deutschland
 
Telefon:   
03036432708
Fax:   
 
E-Mail:   
Kontaktformular
Galerie:   
Link
   


Die Adresse der Ausstellung lautet:
 mianki. Gallery
Kalckreuthstr. 15
Tel.:03036432708
 10777 Berlin

Beschreibung der Ausstellung:
 EMOTIONS - Kunst aus Licht und Duft

Licht und Duft sind die elementarsten und emotionalsten Ph├Ąnomene unserer Kultur. Christophe Laudamiels Arbeiten sprechen direkt unsere Emotionen an, denn D├╝fte wirken unmittelbar auf unser emotionales Zentrum, die rationale ┬╗Wahrnehmung┬ź wird erst sp├Ąter hinzugeschaltet. Jakob Kupfer umgeht den ┬╗rationalen Filter┬ź durch die v├Âllige Gegenstandslosigkeit seiner Arbeiten und dringt so direkt zur individuellen emotionalen Ebene des Betrachters vor.

Beiden K├╝nstlern gemein ist, dass sie mit denkbar unmateriellem Material arbeiten: Duftmolek├╝len und Licht. Man k├Ânnte sogar noch weiter gehen und sagen, ihre Arbeiten seien immateriell, denn eigentlich ┬╗existieren┬ź die Arbeiten nur im Moment der Betrachtung, im subjektiven Erleben des Betrachters. Die dabei hervortretenden eigenen inneren Bilder und Phantasien sind das eigentliche ┬╗Werk┬ź.

Damit definieren Kupfer und Laudamiel eine neue Klasse des ┬╗Originals┬ź. Ausschlaggebend ist nicht mehr nur die Einmaligkeit des Werks, sondern auch die Einmaligkeit und Unwiederbringlichkeit des jeweiligen Erlebnisses.

EMOTIONS ÔÇô Christophe Laudamiel & Jakob Kupfer

┬╗Jeder wei├č, was eine Emotion ist, bis er gebeten wird, eine Definition daf├╝r zu geben.┬ź
James Russell/Ernst Fehr

Das Wort ┬╗Emotion┬ź entstammt dem lateinischen ┬╗emovere┬ź (herausbewegen, emporw├╝hlen). Neurologisch werden unsere Emotionen im ├Ąltesten und tiefsten Teil des Gehirns, dem limbischen System verortet. Sie sind kaum zu kontrollieren, daf├╝r aber leicht zu beeinflussen. Sie lassen uns das Leben sp├╝ren und entziehen sich dennoch jeder konkreten Analyse.

Der Lichtbildner Jakob Kupfer und der Duftbildner Christophe Laudamiel widmen sich beide in ihrer k├╝nstlerischen Arbeit ÔÇô wenn auch auf sehr unterschiedliche Art und Weise ÔÇô der Erforschung dieses gleicherma├čen m├Ąchtigen wie verborgenen Bereichs unseres Unbewusstseins.

Die Arbeiten der beiden K├╝nstler sind kaum zu deuten, denn es ist weitgehend unm├Âglich, sie inhaltlich zu beschreiben oder einzuordnen. Das liegt auch daran, dass sie erst in der individuellen Wahrnehmung zum eigentlichen ┬╗Werk┬ź werden, ihre Bedeutung also mit jedem Rezipienten und jedem Umstand der Wahrnehmung variieren.

In dieser absoluten Privatheit steckt eine gro├če Kraft. Niemand ist gezwungen, sich dazu zu verhalten oder sich dazu zu ├Ąu├čern, der das nicht m├Âchte. So findet der ┬╗Betrachter┬ź in den Arbeiten einen Moment der Freiheit, sowohl gegen├╝ber den ├Ąu├čeren Bedingungen als auch gegen├╝ber den inneren selbst auferlegten Restriktionen.

Das individuelle Erlebnis entwickelt sich frei und unbeeinflusst aus uns selbst. Dabei bleibt es immer einzigartig, denn es l├Ąsst sich weder wiederholen, noch ├╝berpr├╝fen oder hinterfragen. Es passiert und ist im gleichen Augenblick vor├╝ber. Man kann es immer wieder erleben, aber nicht wiederholen, denn es wird immer anders sein. Es ist nur da, w├Ąhrend man es erlebt. Man kann es nicht vorhersagen und schon gar nicht reproduzieren. Man kann es nicht festhalten, man muss sich Zeit nehmen, es zu erleben.

Und pl├Âtzlich wird einem klar:
Gl├╝ck kann man kaufen, nur nennt man es dann Kunst!

Christophe Laudamiel ist der j├╝ngste Neuzugang der Berliner mianki. Gallery. Jakob Kupfer wird seit 2010 von der Galerie vertreten. Die Zusammenarbeit der beiden K├╝nstler f├╝r diese Ausstellung wird v├Âllig neue visuell-olfaktorische Erlebnisse m├Âglich machen.

Mit freundlicher Unterst├╝tzung von:
LG Electronics | www.lg.de
K├Ânigliche Porzellan-Manufaktur Berlin | www.kpm.de
Gereke Einrahmungen | www.gereke-einrahmungen.de
 
 Light and scent are the most elementary and most emotional phenomena in our culture. Christophe LaudamielÔÇśs works speak directly to our emotions; scent has a direct effect on our centre of emotion, and is later joined by rational perception. Jakob Kupfer circumvents the ┬╗rational filter┬ź through the complete non-objectivity of his work and so directly penetrates the individual emotional level of the beholder. What both artists share is that they work with supposedly intangible materials: scent molecules and light. One could even go further and says that their work is intangible, as the works only ┬╗exist┬ź at the moment of contemplation, during the subjective experience of the beholder. The own emerging internal images and fantasies are the actual ┬╗work of art┬ź. Hereby Kupfer and Laudamiel define a new class of ┬╗originals┬ź. Pivotal is no longer just the uniqueness of the pieces, but also the uniqueness and irreplicability of the subjective experience. EMOTIONS ÔÇô Christophe Laudamiel & Jakob Kupfer ┬╗Everybody knows what an emotion is until asked to give a definition.┬ź James Russell/Ernst Fehr The word ┬╗emotion┬ź is derived from the Latin ┬╗emovere┬ź (out and move; stir up). Neurologically our emotions are located in the oldest and deepest part of the brain, the limbic system. They can barely be controlled, but are easily influenced. They let us feel life but escape specific analysis. Photo painter Jakob Kupfer and scent artist Christophe Laudamiel both devote themselves in their artistic work, although in very different ways, to the exploration of these powerful but equally hidden domains of our subconscious. The works of the two artists are scarcely interpretable, as it is almost impossible to describe or allocate their content. This also lies in that they become a ┬╗work of art┬ź in the perception of the individual; their meaning varies for every recipient and in every circumstance. In this absolute privacy lies great power. No-one is forced to conduct or to express themselves accordingly unless they want to. So the ┬╗beholder┬ź discovers a moment of freedom in the artworks, both against external conditions and also against self-imposed internal restrictions. The individual experience develops freely and uninfluenced by the self. Therefore it is always unique as it cannot be repeated, reviewed or questioned. It appears and vanishes in the same moment. It can always be experienced, but never be repeated as it will always be different. It is only there while experienced. It cannot be foreseen and definitely not reproduced. It cannot be retained; time to experience must be taken. And suddenly it becomes clear: Happiness can be bought, only then it is called art! Christophe Laudamiel is the latest newcomer to the Berlin mianki. Gallery. Jakob Kupfer has been represented by the gallery since 2010. The cooperation of the two artists for this exhibition will enable completely new visual-olfactory experiences. With friendly support of: LG Electronics | www.lg.de K├Ânigliche Porzellan-Manufaktur Berlin | www.kpm.de Gereke Einrahmungen | www.gereke-einrahmungen.de



mianki. Gallery

 
   
Die rechtliche Verantwortlichkeit für den Inhalt der von den einzelnen Galerien bekanntgemachten Internet-Dokumente
liegt ausschließlich bei den jeweiligen Galerien. Online Now! übernimmt keinerlei Haftung für diese Dokumente.
© Priority AG