Galerien
  Künstler
  Städte
  Gutachter
  Ausstellungssuche
 
  Diskussionsforum / Whiteboard
 
   
 
 



Neu auf galerie.de:

KARAK Art Lab & Galerie
50735 Köln
[ 03.11.2020 ]

Yoga ° Galerie ° Rees
46459 Rees
[ 20.10.2020 ]

Pulpo Gallery
82418 Murnau am Staffelsee
[ 12.10.2020 ]

Galerie Schneider
76228 Karlsruhe
[ 09.10.2020 ]
 
Galerie Gilla Lörcher

Ivan Liovik Ebel: Every Now and Then
(10.09.2016 - 11.11.2016)




Galeriedetails
Kontakt:   
 
          Galerie Gilla Lörcher
          Gilla Lörcher
 
          PohlstraĂźe 73
          10785 Berlin
          Deutschland
 
Telefon:   
030 - 80613234
Fax:   
 
E-Mail:   
Kontaktformular
Galerie:   
Link
   


Die Adresse der Ausstellung lautet:
 Galerie Gilla Lörcher
PohlstraĂźe 73
Tel.:030 - 80613234
 10785 Berlin

Beschreibung der Ausstellung:
 Galerie Gilla Lörcher freut sich, mit einer farbintensiven Solo-
Ausstellung des KĂĽnstlers Ivan Liovik Ebel in die Herbstsaison 2016
zu starten. Der Künstler beschäftigt sich seit etwa 3 Jahren in seiner
Serie „Loop“ mit der Idee des künstlerischen Doppels und hinterfragt
dabei einerseits die fĂĽr Kunstwerke existenzielle Frage nach Original
und Kopie, und andererseits die Möglichkeit, Momente zu
reproduzieren und Gleichzeitigkeit zu schaffen.

FĂĽr die Ausstellung „Every Now and Then“ hat Ivan Liovik Ebel diese
Idee des kĂĽnstlerischen Doppels in einer anderen Formensprache
weiter entwickelt. Die jüngst entstandene Skulptur „Saaampling“ ist
in der Ausstellung drei Mal vertreten. Ihr Entstehungsprozess ist fĂĽr
Ebel auch eine Referenz an die Musik und das Verfahren des
Samplings: Etwas aus seinem Kontext herauszunehmen, hier einen
Stein aus der Natur, und es in einem neuen Kontext zu wiederholen.
Und weil die Täuschung ein wesentliches Thema von Ebel ist, spielt
die Idee des Trompe-l’œil (und dessen Gegenteil) bei dieser
Ausstellung ebenso eine groĂźe Rolle.

„Einzelwerke und Serien, entstanden auf der Basis wiederholter
Gesten und regulierender Prinzipien, stellen die Idee des Originals
und der Kopie, der Zeitlichkeit, der Verwandlung, der Chronologie
sowie der Verhältnisse zwischen Zeit und Raum im
Entstehungsprozess eines Bildes in Frage“, so Ivan Liovik Ebel.

FĂĽr Every Now and Then erstrahlt der Galerieraum in zartem Rosa.
Die Loop-Arbeiten, die im Raum zu schweben scheinen, lassen sich
nur bei wirklicher Durchdringung des Raumes als Doppelwerke
wahrnehmen. Besucher, die die Show mit einem Blick oder aus nur
einer Perspektive zu erfassen meinen, werden also schon mal 50%
der Ausstellung verpassen. Every Now and Then birgt zwei
Ausstellungen in einer. Eine Herausforderung fĂĽr den Berlin Art
Week-Flaneur.

Foto: Andre Kirchner. Courtesy Galerie Gilla Lörcher
 
 Galerie Gilla Lörcher is delighted to kick off the 2016 fall season with a solo exhibition by Swiss artist Ivan Liovik Ebel which is brimming with vibrant colour. In the scope of his “Loop” series, created over the past three years, Ebel has been exploring the idea of the artistic duplicate, investigating on the one hand the existential question (for works of art) of original and copy, while also probing the possibility of reproducing individual moments and creating simultaneity. For the exhibition “Every Now and Then”, Ebel has developed this idea of the artistic duplicate further in another formal language. His recent sculptural work “Saaampling” can be seen in three separate instances in the exhibition. For Ebel, the process involved in its creation is also a reference to the world of music, specifically to the technique of sampling: that is, the act of taking something out of its original context, in this case a stone taken from nature, and repeating it in a new context. And as the thematic field of illusion is one of Ebel’s central concerns, the idea of the trompe-l’œil (and its opposite) also plays a large role in this exhibition. As Ivan Liovik Ebel himself puts it: “Individual works and series, created on the basis of repeated gestures and regulating principles, challenge the idea of original and copy, of temporality, transformation and chronology, as well as the idea of the relationships between time and space in the origination process of an image.” For “Every Now and Then”, the gallery space glows in a soft pink. The Loop pieces, which seem to float in the room, can only truly be perceived as duplicate pieces when one takes the time to investigate them throughout the entire space. Visitors who think that they can capture the essence of the show in one glance or merely from a single perspective will indeed miss out on half of what the exhibition has to offer. “Every Now and Then” contains two exhibitions in one. A challenge for the Berlin Art Week flâneur.



Galerie Gilla Lörcher

 
   
Die rechtliche Verantwortlichkeit für den Inhalt der von den einzelnen Galerien bekanntgemachten Internet-Dokumente
liegt ausschließlich bei den jeweiligen Galerien. Online Now! übernimmt keinerlei Haftung für diese Dokumente.
© Priority AG