Galerien
  Künstler
  Städte
  Gutachter
  Ausstellungssuche
 
  Diskussionsforum / Whiteboard
 
   
 
 



Neu auf galerie.de:

Kunstgalerie Klamer (Jens Klamer GmbH)
49324 Melle
[ 20.09.2021 ]

Galerie Maxx
67433 Neustadt
[ 19.09.2021 ]

GrandePaintings
80809 MĂĽnchen
[ 28.08.2021 ]

AR Contemporary
90403 NĂĽrnberg
[ 29.07.2021 ]
 
Kunstverein Neukölln

schöner wohnen
(27.05.2011 - 03.07.2011)




Galeriedetails
Kontakt:   
 
          Kunstverein Neukölln
          Martin Steffens
 
          Mainzer Str. 42
          12053 Berlin
          Deutschland
 
Telefon:   
03056821964
Fax:   
 
E-Mail:   
Kontaktformular
Galerie:   
Link
   


Die Adresse der Ausstellung lautet:
 kunstraum t27
Thomasstr. 27
Tel.:03056821964
 12053 Berlin

Beschreibung der Ausstellung:
 Ilka Meyer, Matthias Stuchtey

28. Mai 2011 – 3. Juli 2011
Vernissage: Freitag, 27. Mai, 19.30 Uhr

„Der große Traum vom kleinen Haus“ – standardisierte Architektur auf engem Raum und Wohnausstattung als Komplettsystem macht dies möglich. Private Oasen des Wohlgefühls und der Selbstverwirklichung koexistieren dabei dicht gedrängt und das scheinbar gehobene Wohnen für möglichst wenig Geld basiert auf gewinnmaximierender Massenware, die immer kurzlebiger wird. Produktion und Abfallentstehung rücken zusammen und der Wunsch nach „Wohlstand für alle“ mutiert zur kollektiven Ressourcenverschwendung. „Less is more“ propagieren dagegen die beiden Künstler Ilka Meyer und Matthias Stuchtey, welche sich mit formal reduzierten und raumgreifenden Installationen in dieses Spannungsfeld begeben.

Ilka Meyer arbeitet mit preiswerten Billy-Regalen von IKEA, welche den weltweiten Rekord in der schnellsten Produktion, dem schnellsten Aufbau, den höchsten Verkaufszahlen und der größten internationalen Verbreitung halten. Diese Superlativen persifliert Ilka Meyer mit der Installation einer überdimensioniert langen Billy-Regalwand, welche sich von Wand zu Wand des Ausstellungsraumes erstreckt und diesen somit verbaut. Ist sie angesichts des günstigen Preises dem Kaufrausch verfallen oder hat sie das Angebot von Komplett-Lösungen für Wohnräume falsch verstanden? Die ungefüllten Regale mit eher gestalterisch als praktisch angeordneten Zwischenböden lassen auf ein transformatorisches Kunstobjekt schließen, das neue Blicke öffnet. Unbezwingbar erweist sich dabei die Wiedererkennung der Marke IKEA.

Matthias Stuchtey recycelt Materialen aus Sperrmüllprovenienz für den Neubau von Behausungen. Seine Serie „Schmarotzer“ zeigt Einraumhäuser, die sich wucherungsartig um Metallverstrebungen gruppieren. Diese in luftiger Höhe angesiedelten architektonischen Gebilde erinnern an Vogelhäuschen, zeigen aber auch Analogien zum sozialen Wohnungsbau der 60er und 70er Jahre auf. Dicht gedrängt, überlagert und verschränkt evozieren die gleichförmigen Wohnzellen das beengte Leben in bevölkerungsreichen Städten mit dem damit einhergehenden Bedürfnis nach Privatsphäre. Die kleinen Öffnungen, welche einen Innenraum körperlich erfahrbar machen, ohne aber einen Zutritt zu gewähren, verweisen daher auf Schutzräume wie Facetten des individuellen Bewusstseins und geben der Notwendigkeit der „dritten Haut“ eine aktuelle Bedeutungsebene.

Sonntag, 03. Juli 2011, 19.30 Uhr
Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie



 
 House Beautiful Standardised architecture in tight spaces and a complete system as interior dĂ©cor make “the dream of one's own four walls“, one's “own palace”, a reality. Comfortable private oases co-exist with self-fulfilment in close quarters and what appears to be upscale living for a limited budget is based on profit-orientated bulk commodities that last for ever shorter periods. Production leads to the generation of more rubbish; “prosperity for all” mutates into collective wastage. The artists, Ilka Meyer and Matthias Stuchtey counter this with a vehement declaration that “less is more“, taking up space in a minimalist approach to site-specific installations that deal with these ideas.



Kunstverein Neukölln

 
   
Die rechtliche Verantwortlichkeit für den Inhalt der von den einzelnen Galerien bekanntgemachten Internet-Dokumente
liegt ausschließlich bei den jeweiligen Galerien. Online Now! übernimmt keinerlei Haftung für diese Dokumente.
© Priority AG