Galerien
  Knstler
  Stdte
  Gutachter
  Ausstellungssuche
 
  Diskussionsforum / Whiteboard
 
   
 
 



Neu auf galerie.de:

KARAK Art Lab & Galerie
50735 Köln
[ 03.11.2020 ]

Yoga ° Galerie ° Rees
46459 Rees
[ 20.10.2020 ]

Pulpo Gallery
82418 Murnau am Staffelsee
[ 12.10.2020 ]

Galerie Schneider
76228 Karlsruhe
[ 09.10.2020 ]
 
Kunstverein Neukölln

Über Berge // Susane Bergstaedt • Lis Blunier • Anett Frontzek • Simone Zaugg
(30.01.2015 - 01.03.2015)




Galeriedetails
Kontakt:   
 
          Kunstverein Neukölln
          Martin Steffens
 
          Mainzer Str. 42
          12053 Berlin
          Deutschland
 
Telefon:   
03056821964
Fax:   
 
E-Mail:   
Kontaktformular
Galerie:   
Link
   


Die Adresse der Ausstellung lautet:
 kunstraum t27
Thomasstr. 27
Tel.:03056821964
 12053 Berlin

Beschreibung der Ausstellung:
 Ausstellungsdauer: 30. Januar bis 1. März 2015
Vernissage: Donnerstag, 29. Januar 2015, 19.30 Uhr

Finissage mit Künstlerinnengespräch und Auslosung der Kunstlotterie:
Sonntag, 1. März 2015, 19.30 Uhr

Kuratiert von Susann Kramer und Dr. Martin Steffens


Hohe Berge, kantige Felswände, massive Gletscher – grandios und erhaben, lockend und bedrohlich, Anziehungspunkt für Grenzgänger und Gipfelsammler, Schauplatz intensiver Glücksmomente und schrecklicher Tragödien. Gebirgslandschaften faszinieren seit Menschengedenken und waren als künstlerische Darstellung gerade in vergangenen Epochen sehr beliebt. Die Berge wurden dabei meist einer stilistischen Idealisierung, symbolischen Überhöhung oder nationalistisch Verklärung unterzogen, weswegen dieses künstlerische Motiv heute eher selten aufgegriffen wird. Neue Zugänge finden jedoch die vier Künstlerinnen der Ausstellung „Über Berge“. Ihre Arbeiten zeugen von aktuellen künstlerischen Auseinandersetzungen fernab von Alpenpathos und grandioser Gebirgskulisse.

Susane Bergstaedt beschäftigt sich in ihren Arbeiten mit kollektiven und persönlichen Symbolen. Die Serie „Mehrtausender" ist eine malerische Auseinandersetzung mit dem Berg als vielfältigem Bedeutungsträger für wichtige menschliche Erfahrungen, wie sie als Motive und Redewendungen alltäglich in der Sprache und den Medien zu finden sind.

Lis Blunier thematisiert in ihrer Arbeit „Montagna Magica“ die Flüchtigkeit der eigenen Wahrnehmung inmitten der unermesslichen Formenvielfalt und Weite der Berge. Sie demontiert das „Große Ganze“ eines Alpenpanoramas und zeichnet einzelne, überschaubare Segmente. Es entstehen persönliche Landschaften in der reale Abbilder sich vermischen mit erinnerten Bildern und Eindrücken.

Anett Frontzek greift für ihre Papierschnitte auf kartografisches Material der Schweizer Alpen zurück. Aus vielen kleinen Kartenausschnitten erschafft sie vermeintlich reale Bergansichten, welche sich erst bei genauer Betrachtung als konstruiert erweisen. Dem entgegen stellt sie fein geschnittene Liniengewirre, welche die den Bergen „abgetrotzte“ oder an sie angelehnte Skirouten zeigen. Gefasst in den Kartenrand, mit all seinen kartographischen Angaben, werden diese Vorschläge für Skirouten als ein vom Menschen entwickeltes Konstrukt sichtbar. Eine vermessene, berechnete und in einen mathematischen Rahmen gefasste Bergwelt.

Simone Zaugg lässt mit ihrer Installation eine imaginäre Bergkette aus Leitern und Gesang entstehen. Sie lädt den Betrachter ein, die Höhe zu erklimmen und den Überblick zu suchen. Die Kletteraktionen lassen das von der Künstlerin eingesungene Lied „Luegit vo Bärg u Ta“ („Schau von Berg zu Tal“) erklingen. Der Kontrast von urbanem Raum und Architektur auf der einen Seite und einem Schweizer Berglied auf der anderen Seite beginnt sich aufzulösen, so dass sich die unterschiedlichen Ebenen überlagern und in ihrer Mischung einen neuen Ort generieren.



Kunstverein Neukölln

 
   
Die rechtliche Verantwortlichkeit für den Inhalt der von den einzelnen Galerien bekanntgemachten Internet-Dokumente
liegt ausschließlich bei den jeweiligen Galerien. Online Now! übernimmt keinerlei Haftung für diese Dokumente.
© Priority AG