Galerien
  Künstler
  Städte
  Gutachter
  Ausstellungssuche
 
  Diskussionsforum / Whiteboard
 
   
 
 



Neu auf galerie.de:

KARAK Art Lab & Galerie
50735 Köln
[ 03.11.2020 ]

Yoga ° Galerie ° Rees
46459 Rees
[ 20.10.2020 ]

Pulpo Gallery
82418 Murnau am Staffelsee
[ 12.10.2020 ]

Galerie Schneider
76228 Karlsruhe
[ 09.10.2020 ]
 
Kunstverein Neukölln

stĂĽckwerk
(15.11.2014 - 14.12.2014)




Galeriedetails
Kontakt:   
 
          Kunstverein Neukölln
          Martin Steffens
 
          Mainzer Str. 42
          12053 Berlin
          Deutschland
 
Telefon:   
03056821964
Fax:   
 
E-Mail:   
Kontaktformular
Galerie:   
Link
   


Die Adresse der Ausstellung lautet:
 kunstraum t27
Thomasstr. 27
Tel.:03056821964
 12053 Berlin

Beschreibung der Ausstellung:
 Eröffnung: Freitag, 14. November 2014, 19.30 Uhr
Ausstellungsdauer: 15. November bis 14. Dezember 2014
Ort: kunstraum t27
Mo-Fr: 15.00-19.00 Uhr

Beteiligte Künstler: Andreas My • Matthias Stuchtey • Matthias Surges



Die Ausstellung von Andreas My, Matthias Stuchtey und Matthias Surges vereint skulpturale Arbeiten, die aus mehreren Stücken eines meist homogenen Materials zusammengesetzt sind. Mit recht unterschiedlichen Mitteln werden von den Bildhauern neue Einheiten geschaffen, die sich künstlerisch mit dem Ausgangsmaterial auseinandersetzen und es zugleich in überraschender, ästhetischer und verwirrender Weise transformieren. Dabei geht es keinesfalls um ein vordergründiges „Re-“ oder „Upcycling“, sondern um das Schaffen von ganz neuen Wahrnehmungszusammenhängen und räumlichen Konglomeraten.


Andreas My nutzt Wellpappe, die er in Form von Obst- und Gemüsekartons aus Lebensmittelgeschäften bezieht. Diese werden von ihm in feine, kurze Streifen zerschnitten und zu komplexen Gebilden neu zusammengefügt. Wird der Ursprung des Materials durch eine Zerspellung geradezu verschleiert, so kann als Folge im Neuentstehenden ganz frei mit der Substanz umgegangen werden. Der Künstler sieht seine Arbeiten als Raumzeichnungen, die sich in Kombination von Linie und Materie entwickeln. Die Skulpturen von Andreas My erweisen sich technisch betrachtet als Abschnitte röhrenförmiger Strukturen. Die Art der Konstruktion gibt Anlass zu organischen Assoziationen. Durch die teils sortenreine oder auch willkürlich gewählte Verwendung der Pappen entstehen auch in der Farbigkeit stark differenzierte Plastiken, die in der frontalen Sicht die grauen Schnittflächen betonen und von der Seite zum Teil stark farbige Gestaltungen aufweisen. Erst die Bewegung des Betrachters im Raum lässt fein nuancierte Farbverläufe sichtbar werden

Matthias Stuchtey arbeitet mit gesuchten oder gefundenen Elementen von Möbeln und Boxen. Dazu gehören fabrikmäßig produzierte Schränke, Schubläden und Nachtschränkchen ebenso wie Apfelsinen- oder Zigarrenkisten. Durch ein Zersägen und ein den neuen strukturellen Vorgaben folgendes Zusammenfügen durchdringt sich das Innen und Außen. Die neuen Gestaltungen erwecken vielfältige Assoziationen zu architekturhaften Formen. Seine Werkreihen, wie etwa die „Trabanten“, „Kullen“ oder „Havanna“ sind als vielgestaltige Varianten anzusprechen, die sich sinnhaft aus dem verwendeten Material ergeben. Sie wirken durch ausgewogene Komposition und poetische Subtilität.

Matthias Surges verwendet unterschiedliche Materialien, um das Verhältnis von Fläche und Raum sowie die Betrachterwahrnehmung zu untersuchen. Ausgehend vom Relief haben sich seine Arbeiten zunehmend von der Wand gelöst. Seine „Eckmöbel“, Plastiken aus meist nur aneinandergelehnten Materialen, schaffen komplexe Raumstrukturen. Fotografien derart realisierter Arbeiten werden von ihm zerschnitten und für Collagen neu arrangiert, so dass ganz neue Raumzusammenhänge von verblüffendem Realismus entstehen, die bei näherer Betrachtung jedoch keine logischen Abfolgen bilden. Das grob Gefügte, Arbeitsspuren zeigende ist dabei absichtsvoll der ersten Wirkung einer vermeintlichen Perfektion entgegengestellt.

Weitere Veranstaltungen zur Ausstellung:

Donnerstag, 4. Dezember 2014, 19.30 Uhr
Projektionen kuratiert von Anja Dornieden und Juan David González Monroy
Mit freundlicher Unterstützung des Fachbereichs Kultur des Bezirksamts Neukölln von Berlin

Sonntag, 14. Dezember 2014, 19.30 Uhr
Finissage mit Künstlergespräch und Auslosung der Kunstlotterie



Kunstverein Neukölln

 
   
Die rechtliche Verantwortlichkeit für den Inhalt der von den einzelnen Galerien bekanntgemachten Internet-Dokumente
liegt ausschließlich bei den jeweiligen Galerien. Online Now! übernimmt keinerlei Haftung für diese Dokumente.
© Priority AG