Galerien
  KŘnstler
  Stńdte
  Gutachter
  Ausstellungssuche
 
  Diskussionsforum / Whiteboard
 
   
 
 



Neu auf galerie.de:

Kunstgalerie Klamer (Jens Klamer GmbH)
49324 Melle
[ 20.09.2021 ]

GALERIE MAXX
67433 Neustadt
[ 19.09.2021 ]

GrandePaintings
80809 M├╝nchen
[ 28.08.2021 ]

AR Contemporary
90403 N├╝rnberg
[ 29.07.2021 ]
 

Karin Kneffel




Details
Karin Kneffel
(1957)
 
Kontakt
Karin Kneffel
 
Tel: 04215797464
   
 Über Karin Kneffel
Realismus in der Malerei

 Ausstellungen
1957 Geboren in Marl
1977-81 Studium der Germanistik und Philosophie an der Westf├Ąlischen Wilhelmsuniversit├Ąt M├╝nster und an der Gesamthochschule Duisburg
1981-87 Studium an der Staatlichen Kunstakademie D├╝sseldorf bei Johannes Brus, Norbert Tadeusz und Gerhard Richter
Meistersch├╝lerin bei Gerhard Richter
1984-85 halbj├Ąhriges Auslandsstipendium an der Cit├ę Internationale des Arts, Paris
1991 Karl Schmidt-Rottluff Stipendium
1992 Stipendium des Kunstfonds Bonn
1994 Lingener Kunstpreis
1996 Stipendium der Villa Massimo, Rom
1998 Gastprofessur an der Hochschule f├╝r K├╝nste, Bremen
2000 Gastprofessur an der Island Academy of the Arts, Reykjavik
2000-08 Professur an der Hochschule f├╝r K├╝nste Bremen
2008 Professur an der Akademie der Bildenden K├╝nste M├╝nchen



Einzelausstellungen


1984 Galerie R├╝diger Sch├Âttle, M├╝nchen
1988 Raum 404, Heidelberg
1989
Galerie Tabea Langenkamp, D├╝sseldorf
Galerie Sophia Ungers, K├Âln
1990
Galerie Sch├╝tz, Frankfurt a. M.
Dr.A.H. Murken, G├╝tersloh
1991
Galerie Sophia Ungers, K├Âln
Galerie R├╝diger Sch├Âttle, M├╝nchen
1992
Galerie Sch├╝tz Frankfurt a. M.
Galerie R├╝diger Sch├Âttle, Paris
Galerie Tabea Langenkamp, D├╝sseldorf
Art Cologne, F├Ârderkoje der Galerie Sch├╝tz, Frankfurt a. M.
1993
Galerie Senda, Barcelona
Art Cologne, Einzelkoje bei Galerie Sophia Ungers, K├Âln
1994
Kunstverein Bremerhaven
Galerie Wanda Reiff, Amsterdam
Kunstverein Heilbronn
Galerie Jousse Seguin, Paris
Kunstverein Lingen
Het Kruithuis, Museum voor Hedendaagse Kunst, sÔÇÖHertogenbosch
1995
The Corridor, H, Th. Fridjonsson, Reykjavik
Galerie Sch├Ânewald und Beuse, Krefeld
Forum Kunst Rottweil
Le Case dÔÇÖArte, Galerie Pasquale Leccese, Mailand
1997
Accademia Tedesca Villa Massimo, Rom
Galerie R├╝diger Sch├Âttle, M├╝nchen
Galerie Bob van Orsouw, Z├╝rich
1998
Galerie Jouse Seguin, Paris
Galerie Johnen und Sch├Âttle, M├╝nchen
1999
Museum Jean de La Fontaine, Chateau-Thierry, Frankreich
Castello di Rivara, Turin
2001
Le Case dÔÇÖArte, Galerie Pasquale Leccese, Mailand
Galerie Bob van Orsouw, Z├╝rich
Kunsthalle in Emden
2002
Galerie Christine K├Ânig, Wien
2003
Haus F├╝rstenberg, Galerie Sch├Ânewald, Xanten
2004
Galerie Senda, Barcelona
Barbara Mathes, New York
2005
Manuspresse, Stuttgart
Galer├şa Vanguardia, Bilbao, Espana
2006
Ulmer Museum, Ulm
Sinclair-Haus Altana Kulturforum, Bad Homburg
M├Ânchehaus-Museum f├╝r moderne Kunst, Goslar
Galerie Christine K├Ânig, Wien
2007
Edition Staeck, Arbeiten auf Papier
Prints, Barbara Mathes Gallery, New York
2008
Galerie Klaus Gerrit Friese, Stuttgart
Barbara Mathes Gallery, New York
St├Ądtische Galerie, Offenburg
Kunst-Station Sankt Peter, K├Âln
2009
Haus Esters, Krefeld
2010
Kunsthalle T├╝bingen


 
 1957 Geboren in Marl 1977-81 Studium der Germanistik und Philosophie an der Westf├Ąlischen Wilhelmsuniversit├Ąt M├╝nster und an der Gesamthochschule Duisburg 1981-87 Studium an der Staatlichen Kunstakademie D├╝sseldorf bei Johannes Brus, Norbert Tadeusz und Gerhard Richter Meistersch├╝lerin bei Gerhard Richter 1984-85 halbj├Ąhriges Auslandsstipendium an der Cit├ę Internationale des Arts, Paris 1991 Karl Schmidt-Rottluff Stipendium 1992 Stipendium des Kunstfonds Bonn 1994 Lingener Kunstpreis 1996 Stipendium der Villa Massimo, Rom 1998 Gastprofessur an der Hochschule f├╝r K├╝nste, Bremen 2000 Gastprofessur an der Island Academy of the Arts, Reykjavik 2000-08 Professur an der Hochschule f├╝r K├╝nste Bremen 2008 Professur an der Akademie der Bildenden K├╝nste M├╝nchen Einzelausstellungen 1984 Galerie R├╝diger Sch├Âttle, M├╝nchen 1988 Raum 404, Heidelberg 1989 Galerie Tabea Langenkamp, D├╝sseldorf Galerie Sophia Ungers, K├Âln 1990 Galerie Sch├╝tz, Frankfurt a. M. Dr.A.H. Murken, G├╝tersloh 1991 Galerie Sophia Ungers, K├Âln Galerie R├╝diger Sch├Âttle, M├╝nchen 1992 Galerie Sch├╝tz Frankfurt a. M. Galerie R├╝diger Sch├Âttle, Paris Galerie Tabea Langenkamp, D├╝sseldorf Art Cologne, F├Ârderkoje der Galerie Sch├╝tz, Frankfurt a. M. 1993 Galerie Senda, Barcelona Art Cologne, Einzelkoje bei Galerie Sophia Ungers, K├Âln 1994 Kunstverein Bremerhaven Galerie Wanda Reiff, Amsterdam Kunstverein Heilbronn Galerie Jousse Seguin, Paris Kunstverein Lingen Het Kruithuis, Museum voor Hedendaagse Kunst, sÔÇÖHertogenbosch 1995 The Corridor, H, Th. Fridjonsson, Reykjavik Galerie Sch├Ânewald und Beuse, Krefeld Forum Kunst Rottweil Le Case dÔÇÖArte, Galerie Pasquale Leccese, Mailand 1997 Accademia Tedesca Villa Massimo, Rom Galerie R├╝diger Sch├Âttle, M├╝nchen Galerie Bob van Orsouw, Z├╝rich 1998 Galerie Jouse Seguin, Paris Galerie Johnen und Sch├Âttle, M├╝nchen 1999 Museum Jean de La Fontaine, Chateau-Thierry, Frankreich Castello di Rivara, Turin 2001 Le Case dÔÇÖArte, Galerie Pasquale Leccese, Mailand Galerie Bob van Orsouw, Z├╝rich Kunsthalle in Emden 2002 Galerie Christine K├Ânig, Wien 2003 Haus F├╝rstenberg, Galerie Sch├Ânewald, Xanten 2004 Galerie Senda, Barcelona Barbara Mathes, New York 2005 Manuspresse, Stuttgart Galer├şa Vanguardia, Bilbao, Espana 2006 Ulmer Museum, Ulm Sinclair-Haus Altana Kulturforum, Bad Homburg M├Ânchehaus-Museum f├╝r moderne Kunst, Goslar Galerie Christine K├Ânig, Wien 2007 Edition Staeck, Arbeiten auf Papier Prints, Barbara Mathes Gallery, New York 2008 Galerie Klaus Gerrit Friese, Stuttgart Barbara Mathes Gallery, New York St├Ądtische Galerie, Offenburg Kunst-Station Sankt Peter, K├Âln 2009 Haus Esters, Krefeld 2010 Kunsthalle T├╝bingen

 Online-Ausstellung
 Keine Bilder vorhanden.
 
   
Die rechtliche Verantwortlichkeit für den Inhalt der von den einzelnen Galerien bekanntgemachten Internet-Dokumente
liegt ausschließlich bei den jeweiligen Galerien. Online Now! übernimmt keinerlei Haftung für diese Dokumente.
© Priority AG