Galerien
  Künstler
  Städte
  Gutachter
  Ausstellungssuche
 
  Diskussionsforum / Whiteboard
 
   
 
 



Neu auf galerie.de:

Galerie Wilma Tolksdorf
60314 Frankfurt am Main
[ 20.06.2018 ]

Atelier Stefanie Rogge
30974 Wennigsen
[ 31.05.2018 ]

Galerie Goossenaerts
53604 Bad Honnef
[ 04.04.2018 ]

Little Van Gogh
53604 Bad Honnef
[ 04.04.2018 ]
 
Galerie Judith Andreae

Wahrscheinlichkeitswolken
(27.01.2018 - 10.03.2018)


Kein Foto hinterlegt

Galeriedetails
Kontakt:   
 
          Galerie Judith Andreae
          Judith Andreae
 
          Paul-Kemp- Str. 7
          53171 Bonn
          Deutschland
 
Telefon:   
022893490882
Fax:   
022893490882
 
E-Mail:   
Kontaktformular
Galerie:   
Link
   


Die Adresse der Ausstellung lautet:
 Galerie Judith Andreae
Paul-Kemp- Str. 7
Tel.:022893490882
 53171 Bonn

Beschreibung der Ausstellung:
 Unmittelbar nach ihrer umfangreichen Solo-Ausstellung
‚Daseinsformen’ im Osthaus Museum Hagen präsentiert die
Galerie Judith Andreae mit ‚Wahrscheinlichkeitswolken’ die
erste Einzelausstellung von Birgitta Weimer. Neben Werken
wie den Wahrscheinlichkeitswolken (2017), die im Osthaus
Museum ausgestellt wurden, zeigt Birgitta Weimer eigens für
diese Ausstellung geschaffene neue Wandobjekte auf
Spiegeln, die Hyperobject Studies, sowie rot-transluzente
Objekte, nach der von Albert Einstein geprägten Bezeichnung
für das Phänomen der verschränkten Teilchen mit Spukhafte
Fernwirkung betitelt. Zu sehen sind außerdem die filigranen
Skulpturen unter Glasdomen, die Daseinsformen (2017),
Clouds (2011), Lackzeichnungen auf diversen Lagen von
Transparentpapier sowie die bekannten Messier-Objekte
(2012), die den Gewölbekeller in ein Sternenmeer
verwandeln.
Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen raumgreifende
Wandskulpturen – Gebilde aus schwarzen Kugeln, die an
Wolken erinnern. Diese wolkenähnlichen Konglomerate finden
ihre wesentliche Präsenz zudem durch Anbringung auf
Spiegelflächen, wodurch eine Vervielfältigung des Objekts
und des Ausstellungsraumes inszeniert wird. „Objects in
mirror are closer than they appear. This slogan is engraved
on every right side mirror of every American car. The mirror
itselfs has become part of my flesh. Or rather, I have become
part of the mirror’s flesh, reflecting hyperobjects
everywhere.“ (Timothy Morton) Dem Betrachter kommt dabei
eine besondere Rolle zu: Je nach Standort und
Betrachtungsposition kann er die Vervielfältigung von
Kunstwerk und Raum – zufällig oder bewusst – beeinflussen.
Es entwickelt sich ein virtuelles Set von Möglichkeiten und
daran anschließend von Wahrscheinlichkeiten. Mit der
Wahrscheinlichkeit als Maßeinheit zur Quantifizierung der
Sicherheit bzw. Unsicherheit eines Zufallsexperiments als
integraler Bestandteil der Kunstwerke schafft Birgitta Weimer
die Verflechtung von Kunst und Wissenschaft.
„Als visuelle Analogien sind die Werke Birgitta Weimers
immer auch Mischwesen, tragen hybride
Mischungsverhältnisse jenseits eindeutiger Wissensformen
namens ‚Wissenschaft’, ‚Natur’, ‚Technologie’ oder ähnlichem
aus. „Als Objekte mögen Birgitta Weimers Arbeiten schlicht
schöne Kunstwerke sein, als ‚Wesen der Fiktion’ erschüttern
sie unsere eingewohnten Ordnungen und Vermessungen der
Welt.“ (Nach Timo Skrandies).
Birgitta Weimer hatte in den letzten Jahren eine Vielzahl an
Museums- und Galerieausstellungen im In- und Ausland, wie
z.B. im Osthausmuseum Hagen, LVR Landesmuseum Bonn,
der Kunsthalle Mannheim und dem Flint Museum of Arts,
Michigan. Ebenso ist sie in vielen hochkarätigen Sammlungen
national und international vertreten, wie der Daimler Chrysler
Kunstsammlung Berlin, Madison Dearborn Inc. Chicago USA,
Museum Kulturspeicher Würzburg, Stiftung Wilhelm
Lehmbruck Museum Duisburg und dem Osthaus Museum
Hagen.


 
 Immediately after Birgitta Weimer’s extensive solo exhibition ‚Daseinsformen’ at the Osthaus Museum Hagen, Galerie Judith Andreae presents with ‘Wahrscheinlichkeitswolken’ the first individual exhibition of the artist. In addition to ‘Wahrscheinlichkeitswolken’ which was also exhibited in the Osthaus Museum, Birgitta Weimer’s exhibition shows new wall objects on mirrors, the ‘Hyperobject Studies’, as well as red-translucent objects, titled ‘Spukhafte Fernwirkung’ after Albert Einstein’s designation of the phenomenon of entangled particles. You can also see filigree sculptures under glass domes, ‘Daseinsformen’ (2017) and ‘Clouds’ (2011), lacquer drawings on various layers of tracing paper. Also shown are the well-known ‘Messier objects’ (2012), which transform the vaulted cellar of the Gallery into a sea of stars. The ‘Hyperobject Studies’ – expansive wall sculptures with structures made of black spheres reminiscent of clouds – take center at the current exhibition. These cloud-like conglomerates also find their essential presence by being mounted on mirror surfaces, whereby a duplication of the object and exhibition space are staged. „Objects in mirror are closer than they appear. This slogan is engraved on every right side mirror of every American car. The mirror itselfs has become part of my flesh. Or rather, I have become part of the mirror’s flesh, reflecting hyperobjects everywhere.“ (Timothy Morton) The viewer has a special role to play here: Depending on the location and the viewing position, he or she can influence the duplication of artwork and space - accidentally or consciously. The relation between artwork and viewer develops a virtual set of possibilities and subsequent probabilities. With the probability as a unit of measurement for quantifying the certainty or uncertainty of a random experiment as an integral part of the artworks Birgitta Weimer creates the intertwining of art and science. „As visual analogies, Birgitta Weimer’s works are always mixed beings, expressing hybrid mixtures beyond clear forms of knowledge called ‘science’, ‘nature’, ‘technology’ or similar. As objects they may be simply beautiful artworks, as beings of fiction they convulse our habitual orders and surveying of our world.“ (After Timo Skrandies) In recent years Birgitta Weimer had a variety of museum and gallery exhibitions in Germany and abroad. Among others at the Osthaus Museum Hagen, LVR Landesmuseum Bonn, Kunsthalle Mannheim and the Flint Museum of Arts, Michigan. She is also represented in many high-profile collections nationally and internationally, such as the Daimler Chrysler Art Collection Berlin, Madison Dearborn Inc. Chicago USA, Museum Kulturspeicher Würzburg, Foundation Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg and in the Osthaus Museum Hagen.



Galerie Judith Andreae

 
   
Die rechtliche Verantwortlichkeit für den Inhalt der von den einzelnen Galerien bekanntgemachten Internet-Dokumente
liegt ausschließlich bei den jeweiligen Galerien. Online Now! übernimmt keinerlei Haftung für diese Dokumente.
© Online Now! GmbH