Galerien
  Künstler
  Städte
  Gutachter
  Ausstellungssuche
 
  Diskussionsforum / Whiteboard
 
   
 
 



Neu auf galerie.de:

Gomes Carvalho
44143 Dortmund
[ 08.03.2021 ]

Galerie kaufhof
40211 Düsseldorf
[ 23.01.2021 ]

chakchak art shop
10965 Berlin
[ 07.01.2021 ]

designladen.de
87600 Kaufbeuren
[ 10.11.2020 ]
 

Klaus Polkowski




Details
Klaus Polkowski
 
Kontakt
Klaus Polkowski
 
Tel: 49-341-26545050
   
 Über Klaus Polkowski
Klaus Polkowski portraitiert Menschen.
 Und zwar so wie sie sind.
 Ohne Posen.
 Ohne Distanz.
 Aber immer mit Respekt.


Er lässt in seinen Bildern Menschen einfach Mensch sein – ob als Auftragsarbeit oder freie Arbeit, ob Politiker, Unternehmer, Künstler oder Menschen wie Sie und mich.
Sein Zitat aus 2001 beschreibt dies am Besten:
 “Wo ich anfänglich Bilder suchte, lasse ich mich heute mehr und mehr von Bildern finden".

1965 in Bad Säckingen geboren, beginnt Klaus Polkowski schon im Alter von 12 Jahren, das Leben um sich herum mit seiner Kamera einzufangen. Zwischen 1987 und 1992 vertieft er seine fotografischen Erfahrungen in Berlin. Seit 1992 lebt er als Fotokünstler in Freiburg mit Schwerpunkt auf Portrait- und Reisefotografie.

Die Schwarz-Weiss Fotografie, heute charakteristisch für Polkowski, entdeckt der Autodidakt im Jahre 1988 für sich. Damals lernt er den Britischen Fotografen Gary Woods in Calcutta kennen, der an einer Schwarz-Weiss Reportage über Mutter Theresa arbeitete. Er motiviert Polkowski zur Mitarbeit und so entstand dessen Schwarz-Weiss Dokumentation über ein indisches Sterbekrankenhaus. Die stimmungsvollen und ergreifenden Aufnahmen wurden später als Teil des Buches „Mother Teresa - A Life in Pictures“ veröffentlicht.

Die auf seinen Reisen "gesammelten" Bilder bezeichnet Klaus Polkowski selbst als visuelles Tagebuch eines Reisenden. Es geht ihm in seiner Arbeit darum, das Leben in Bildern festzuhalten und diese Bilder durch seine eigene Interpretation zum Leben zu erwecken. Er dokumentiert in umfangreichen Schwarz-Weiss Fotoserien seinen Blick auf die Länder und die Menschen. Die sensiblen, nahen Portraits sind die Wirkung seiner behutsamen und allmählichen Annäherung an die Menschen, die zu einer Begegnung des Betrachters einladen.

Analog oder digital? Das ist eine Frage der Philosophie. Letztendlich ist eine Kamera nur ein Handwerkzeug des Fotografen selbst.
Seit über 25 Jahren arbeitet Klaus Polkowski vorzugsweise mit einer analogen Mittelformatkamera Hasselblad 503 CXi/CW (6X6), einer Mamiya 7 (6X7) oder einer Rolleiflex 2.8GX, alle aus dem prä-digitalen Zeitalter. In seinem Fotolabor entstehen mit einem DURST Modular 70 Vario Vergrösserer hochqualitative Silbergelatine Abzüge, auch Barytabzüge genannt. Die Negative werden hochauflösend für die Produktion von Fine Art Prints und Postkarten digitalisiert.
Seit geraumer Zeit fotografiert er im Rahmen von Auftragsarbeiten mit digitalen Nikon Profi-Kameras.
 
 Klaus Polkowski illustrates the human experience – in a very humane way, the way people truly are. Without guile. Without aloofness. But always with respect. On every page and in every picture you will notice how he lets people be who they are - whether as a commissioned work or free work, whether politicians, entrepreneurs, artists, or people like you and me. Perhaps the following quote from Klaus Polkowski from 2001 says it best: “In the beginning, I was always searching for pictures. Now, more than ever, they have started finding me.“ Born in Bad Säckingen in 1965, Klaus Polkowski began capturing life through his camera lens at the age of 12. He lived and worked in Berlin from 1987 until 1992 during which time he taught himself the art of photography. He has lived in Freiburg as a photo artist with a focus on portraits and travel photography since 1992. A year later Polkowski discovered black & white photography, which has become his characteristic art form. In 1988 Polkowski met Gary Woods, a British photographer who was working on a project about Mother Teresa in Calcutta. He invited Polkowski to work with him on it, which later turned into a black & white documentary about an Indian clinic for the terminally ill. Some of Polkowski’s most impressive, gripping photos later became part of Woods’ published book, Mother Teresa - A Life in Pictures. Polkowski considers the pictures that he “gathers“ during his travels to be a traveller’s visual diary. He documents his own personal view of the countries and the various people he meets through his expansive black & white photo series. The sensitive, intimate potraits he creates are the result of his gentle, gradual approach toward the people in his pictures. His technique inevitably invites the observer to interact with the subjects he sees. For Polkowski it is about both capturing life in pictures and breathing life into them through his own interpretation. Analogue or digital? That’s a matter of philosophy. In the end the camera is merely a tool in the hands of the photographer himself. For over 25 years Klaus Polkowski has been working with an analogue, medium format camera Hasselblad 503 CXi/CW (6X6), a Mamiya (6x7) and a Rolleiflex 2.8GX, all of which stem from the pre-digital era. Using a DURST Modular 70 Vario magnifier in his photo laboratory, Polkowski develops high-quality silver gelatine prints, also known as Baryta prints. His Fine Art Prints stem from digitalized black and white negatives. In the last decade he has also worked with digital cameras from Nikon for his commercial projects.

 Ausstellungen
Keine Informationen über Ausstellungen vorhanden.

 Online-Ausstellung


Malaysia Borneo 2006


Tansania Ngorongoro 2011
  
 
   
Die rechtliche Verantwortlichkeit für den Inhalt der von den einzelnen Galerien bekanntgemachten Internet-Dokumente
liegt ausschließlich bei den jeweiligen Galerien. Online Now! übernimmt keinerlei Haftung für diese Dokumente.
© Online Now! GmbH