Galerien
  Künstler
  Städte
  Gutachter
  Ausstellungssuche
 
  Diskussionsforum / Whiteboard
 
   
 
 



Neu auf galerie.de:

Ornelinda (Natalija Pastukhova)
99084 Erfurt
[ 18.11.2018 ]

GALERIE LINDA TREIBER
77955 ETTENHEIMMUENSTER
[ 28.10.2018 ]

Bernhard Knaus Fine Art
60329 Frankfurt am Main
[ 13.10.2018 ]

KALTSCHER Kunstgalerie
90763 Fürth
[ 30.06.2018 ]
 
designtransfer

Sense & Sustainability Symposium
(22.07.2018 - 22.07.2018)




Galeriedetails
Kontakt:   
 
          designtransfer
          Ilka Schaumberg
 
          Einsteinufer 43
          10587 Berlin
          Deutschland
 
Telefon:   
03031852858
Fax:   
03031852859
 
E-Mail:   
Kontaktformular
Galerie:   
Link
   


Die Adresse der Ausstellung lautet:
 designtransfer
Einsteinufer 43
Tel.:03031852858
 10587 Berlin

Beschreibung der Ausstellung:
 Was sind Zukunftsthemen für Design, Gestalterinnen und somit für
die Designlehre?
1990 haben die Vereinten Nationen eine Reihe von Zielen für das
Jahr 2015 festgelegt. Einige von ihnen wurden erreicht, andere
Themen müssen jedoch noch stärker angegangen werden, um
unsere Gesellschaft auf eine bessere Zukunft mit einem stärkeren
sozialen und nachhaltigen Klima vorzubereiten.

Unter ihnen die großen Fünf: Energie, Nahrung, Wasser, Abfall und
Wohlbefinden.Wenn es um die zukünftigen Systeme und Produkte, in
denen und mit denen wir leben wollen geht, taucht das Wort
„nachhaltig“ häufig auf. Aber es scheint auch eines der am meisten
überstrapazierten Worte zu sein – der Begriff Nachhaltigkeit dient oft
als „Greenwasher“, für Produkte, die nur zu geringen Anteilen aus
recyceltem, umweltbewussten oder biologischem Material bestehen.

Bei Nachhaltigkeit geht es um mehr, es gibt dazu viele Fragen:
Welchen Einfluss haben die von uns produzierten Objekte auf CO2-
Emissionen? Brauchen wir immer mehr Produkte? Soll sich unsere
Wirtschaft verändern? Was können neuartige Technologien für eine
nachhaltige Zukunft beitragen? Können wir überhaupt nachhaltig
gestalten? Nachhaltigkeit hat viele Facetten, die für Designer
relevant sind.

Dieses Sommersemester endet das POWER HOUSE Projekt von
Professorin Ineke Hans während des Rundgangs mit einem
Symposium zum Sinn und Unsinn von Nachhaltigkeit, zu dem
internationale Experten und Designer eingeladen sind.

Sprecher:

Tejo Remy gestaltete mit seinen ersten Arbeiten – Chest of Drawers,
Ragchair and Milkbottle lamp – seine „eigene Welt mit dem, was er
vorfand“, wie schon Robinson Crusoe sein eigenes Paradies auf einer
Insel. Diese ersten Droog Designs Objekte erlangten schon
weltweite Anerkennung, als Begriffe wie „Cradle to Cradle“ oder
„Sustainable Design“ noch nicht in aller Munde war. Tejo Remy wird
über seine frühen Arbeiten sprechen und darauf eingehen, wie er
sich heute auf Nachhaltigkeit bezieht.

Tjeerd Veenhoven arbeitet an Produkten aus neuen Materialien, um
daraus nachhaltiges Geschäftsmodelle zu generieren. Seine
Forschung umfasst Textilien aus Algen in Kooperation mit H&M, Flip-
Flops aus Palmleder und Pigmente aus Tulpenblüten. Tjeerd
Veenhoven wird über einige Fakten und Zahlen und seine Arbeit als
nachhaltiger Materialforscher sprechen.

Anne van der Zwaag schrieb: „LOOKS GOOD FEELS GOOD IS
GOOD“, ein Buch über soziales Design in Bezug auf globale
Umweltthemen, das Unternehmen und Regierungen unterstützen
soll, die Möglichkeiten von Design zu erkennen bei den wichtigsten,
weltweiten Herausforderungen. Die Kuratorin und Kunsthistorikerin
Anne van der Zwaag wird über nachhaltiges und soziales Design und
inspirierende Fallstudien sprechen.

Ed van Hinte schrieb: „Products that Last, product design for circular
business models“. Van Hinte studierte Industriedesign an der TU
Delft und ist vor allem als Designkritiker und unabhängiger Denker
bekannt. Als Protagonist nachhaltiger Zukunftsstrategien beschäftigt
er sich mit der Erforschung mit der Leichtigkeit und
Dematerialisierung von Produkten.
 
 What are future topics for design, designers and consequently design education? In 1990 The United Nations have set a set of millenium goals for 2015. Some of them were achieved and a number of issues has to be addressed with even more force to prepare our society for a better future with a stronger social and sustainable climate. Among them the big five: energy, food, water, waste and well-being. When it comes down to designing the future systems to live in and the products to live with, the word sustainable pops up frequently. But it also seems to be one of the most abused words that serves as ‘greenwasher’ once products consist of recycled, green or biological material. There is much more to sustainability and there are many questions to ask: What is the global or local impact and carbon footprint of objects that we produce? Do we need more stuff? Should our economy change? What can new technology do for a sustainable future? Can we design sustainable at all? Sustainability has many faces and for designers it is sometimes hard to see the forest for the trees and to know what makes sense and not. This Summer Semester the Power House Project will end during the ‘Rundgang’ with a symposium on the sense and nonsense of sustainability. International experts and designers are invited. Speakers: Ed van Hinte Wrote: Products that Last, product design for circular business models. Studied industrial design at TU Delft but is known as design critic and independent thinker. As protagonist of sustainable future strategies he is involved in research into lightness and dematerialisation of products. Ed van Hinte will set forth how design can reduce our material and energy consumption and how products can keep their value in the future. Anne van der Zwaag Wrote: LOOKS GOOD FEELS GOOD IS GOOD, a book about social design in relation to global environmental issues, that aims to help businesses and governments see the power of design to address key challenges facing the world. Is a Dutch curator and art historian. Anne van der Zwaag will speak about sustainable and social design and some inspiring case studies. Tjeerd Veenhoven Works on new products made from new materials. Reseach involves textiles to be made from algae with H&M, flip-flops made from palmleather and a quest for new values for tulip pigments. Dutch designer, researcher and material developer who aims to make a Proof of Principle into Sustainable Business. Tjeerd Veenhoven will speak about some facts and figures and his work as sustainable material researcher. Tejo Remy With his first work – Chest of Drawers, Ragchair and Milkbottle lamp – he made ‘his own world with what he encountered’, as Robinson Crusoë created his own paradise on his island. These first Droog Designs got worldwide recognition when terms such as cradle to cradle or sustainable design still had to find their way. Tejo Remy will speak about this early work and how he relates to sustainability today.



designtransfer

 
   
Die rechtliche Verantwortlichkeit für den Inhalt der von den einzelnen Galerien bekanntgemachten Internet-Dokumente
liegt ausschließlich bei den jeweiligen Galerien. Online Now! übernimmt keinerlei Haftung für diese Dokumente.
© Online Now! GmbH