Galerien
  Künstler
  Städte
  Gutachter
  Ausstellungssuche
 
  Diskussionsforum / Whiteboard
 
   
 
 



Neu auf galerie.de:

Galerie Rossi
04299 Leipzig
[ 17.09.2019 ]

Ulrike Hrobsky
1010 Wien
[ 15.09.2019 ]

Moretti - moderne Gemälde
83075 Bad Feilnbach
[ 25.08.2019 ]

Torres Nieto Fine Arts
80799 München
[ 15.07.2019 ]
 
cubus-m

OF bodies chang’d to various forms, I sing…
(13.09.2014 - 01.11.2014)




Galeriedetails
Kontakt:   
 
          cubus-m
          Holger Marquardt
 
          Pohlstraße 75
          10785 Berlin
          Deutschland
 
Telefon:   
4903081494690
Fax:   
4903081494692
 
E-Mail:   
Kontaktformular
Galerie:   
Link
   


Die Adresse der Ausstellung lautet:
 cubus-m
Pohlstraße 75
Tel.:4903081494690
 10785 Berlin

Beschreibung der Ausstellung:
 “‘Im geschlossenen Garten der ersten Beobachtungen
besteht immer die Möglichkeit traumgleicher Mutation,
Transformation, proteischen Überlebens in einer sich stets
wandelnden Form."

Die Einzelausstellung OF bodies chang’d to various forms, I
sing… der in Berlin lebenden Künstlerin Anne Duk Hee Jordan
beleuchtet und folgt dem kreativen Prozess der Künstlerin.

Anne Duk Hee Jordans künstlerisches Werk betritt man wie
eine Wunderkammer. Ihre Arbeit wirkt wie ein interaktives
Fantasie-Spiel, in dem es um Wissen und Theorien zur Welt
und unsere Seelen geht.

Jordan öffnet Türen zu einem holistischen Universum indem
sie humorvolle und romantische Maschinen erschafft, welche
biologische Prozesse und chemische Reaktionen zwischen
lebenden Organismen und totem Material widerspiegeln,
erweitern oder verändern, zugleich sind die Arbeiten mit
klassischen Mythen und Poesie verwoben.

Jordan untersucht in ihrem Werk den Energiefluss,
menschliche Konstrukte der Zeit und der Erinnerung, des
Verfalls, des Todes, ihre eigene Identität und Begegnungen
zwischen Mensch und Natur. Alle Arbeiten der Künstlerin sind
sehr eng miteinander verknüpft. Die Inspiration für ihre
Installationen ist meistens ein spezieller biologischer Prozess,
der einen sozialen Ort symbolisiert, in dem sie bestimmte
Zirkulationen zulässt und andere unterbindet.

Jordans Arbeit lässt virtuose das Verschwinden und die
Wiederkehr des Physischen – sogar des Sexuellen – sichtbar
werden. Diese paradoxe Kraft erhebt ihre Kunstwerke zu
Symbolen des Transzendenten: Das was nur in der
Abwesenheit des Bewusstseins erscheint ist versammelt in
ästhetischer Form.

In Anne Duk Hee Jordans zweiten Einzelausstellung bei
cubus-m präsentiert die Künstlerin neben einer Auswahl von
Werken, die einen Einblick in ihren bisherigen künstlerischen
Prozess geben, zwei neue Arbeiten mit dem Fokus auf
Bewegung, ‘Springbrunnen’ und ‘Yoko und Ono‘. Neben ihren
Installationen, Zeichnungen, Skizzen und Fotografien wird
der Anfang ihrer fortlaufenden semiautobiografischen
Filmarbeit ‘The Lost Princess of Mongolia’ gezeigt. Diese Arbeit
befasst sich mit ihrem persönlichen Hintergrund und ihrer
Geschichte, die wie ein roter Faden ihre künstlerische
Recherche durchzieht.

Anne Duk Hee Jordan behandelt das Mikroskop ihrer
Erinnerung wie einen Spiegel, in dem ihr Abenteurer-Blick
ihre eigene Fantasie projiziert.


Pauline Doutreluingne
Die unabhängige Kuratorin Pauline Doutreluingne, die die
Arbeit der Künstlerin seit 2011 sehr genau verfolgt hat,
kuratierte die Ausstellung. In Zusammenarbeit mit Gallery
cubus-m erscheint eine Publikation zu ihrer Arbeit in
limitierter Auflage. Ihr letztes Projekt “If You Are So Smart,
Why Aint You Rich?”, ein offizielles Parallelprojekt zur
Marrakech Biennale 2014.


Anne Duk Hee Jordan wurde in Korea geboren, sie lebt und
arbeitet in Berlin. Sie studierte an der Kunsthochschule
Weißensee, Berlin und am Institute für Raumexperimente
unter Olafur Eliasson, wo sie 2011 Ihren Abschluss als
Meiterschülerin machte.
Ihre Arbeiten wurden in Einzelausstellungen im Museum für
Angewandte Kunst, Frankfurt (2012), München, und Berlin,
sowie im Rahmen der Ausstellung “Metrotopie” am Haus der
Kulturen der Welt, (HKW) und in Gruppenausstellungen “The
Ultimate Capital is the Sun” nGbK, Berlin (2014), auf der
Marrakech Biennale 2014, „anything, Anything“, Flux
Factory, Long Island City, New York (2013), “The World is Not
Fair – die große Weltausstellung“, Hebel am Ufer, Berlin
(2012), Museum of Contemporary Modern Art Tokyo (2011),
Goethe Institute Sao Paolo (2011), and the Reykjavik Art
Museum (2011) gezeigt.

___________________________
OF bodies chang’d to various forms, I sing… is the title of the
first chapter of “Metamorphoses”, by the Roman poet Ovid
(43 BC – AD 17/18), which describes the creation of the
world.



 
  “‘In this closed garden of the first observations there always remains the possibility of dreamlike mutation, transformation, protean survival in an ever-changing shape.” OF bodies chang’d to various forms, I sing… is the solo exhibition of the Berlin-based artist Anne Duk Hee Jordan which aims to shed light on the artists’ creative processes. Entering the realm of Anne Duk Hee Jordan’s work is like walking into a ‚Wunderkammer’. Her work is like an interactive fantasy play with the knowledge and theories about the world and our souls. Wherever there is no accurate knowledge, fantasy runs riot. Jordan opens up doors to a holistic universe where she, humorously and romantically creates machines that mirror, extend or convert biological processes and chemical reactions between living organisms and dead material, which are then interwoven with classical myth and poetry. In her work she explores the flow of energies, human constructs of time and memory, decay, death, her own identity and encounters between mankind and nature. All of her works are highly interrelated to one another. The impetus behind her installations is/ are often (a) specific biological process(es) that symbolize a social space, in which she allows certain circulations and prohibits others. Jordan also treats the microscope of her memory like a mirror in which the adventurous gaze projects her own fantasies. Her work adeptly renders the disappearance and reappearance of the physical, even the sexual. This paradoxical force elevates her art into symbols of the transcendent: that which can only appear as an absence in consciousness, summoned into aesthetic form. For her upcoming second solo exhibition at cubus-m, the artist presents two new installations, ‘Springbrunnen’ and Yoko and Ono, focusing on movement, in addition to a selection of her works until now. Aside from her installations, drawings, sketches and photography, the beginning of her ongoing semi-autobiographical filmic work ‘The Last Princess of Mongolia’ will screen. This work deals with her personal background and history, which runs as a red line through her artistic research. Pauline Doutreluingne Pauline Doutreluingne, independent curator, who has followed the work of the artist closely since 2011, curated the exhibition and together with gallery cubus-m, they produced a limited edition publication on her work for this occasion. Her latest project was “If You Are So Smart, Why Aint You Rich?”, official parallel project at the Marrakech Biennale 2014 Anne Duk Hee Jordan was born in Korea and lives and works in Berlin. She studied at the Academy of Arts, Berlin Weissensee, and continued with a Master of Fine Arts in Berlin at the Institute für Raumexperimente under Olafur Eliasson. She has had solo exhibitions in Museum für Angewandte Kunst, Frankfurt (2012), Munich, and Berlin, including “Metrotopie” at the House of World Cultures, (HKW) –as well as being part of group shows “the Ultimate Capital is the Sun”, nGbK, Berlin (2014), at the Marrakech Biennale 2014, „anything, Anything“, Flux Factory, Long Island City, New York (2013), “The World is Not Fair – die große Weltausstellung“, Hebel am Ufer, Berlin (2012), Museum of Contemporary Modern Art Tokyo (2011), Goethe Institute Sao Paolo (2011), and the Reykjavik Art Museum (2011). ___________________________ OF bodies chang’d to various forms, I sing… is the title of the first chapter of “Metamorphoses”, by the Roman poet Ovid (43 BC – AD 17/18), which describes the creation of the world.



cubus-m

 
   
Die rechtliche Verantwortlichkeit für den Inhalt der von den einzelnen Galerien bekanntgemachten Internet-Dokumente
liegt ausschließlich bei den jeweiligen Galerien. Online Now! übernimmt keinerlei Haftung für diese Dokumente.
© Online Now! GmbH