Galerien
  Künstler
  Städte
  Gutachter
  Ausstellungssuche
 
  Diskussionsforum / Whiteboard
 
   
 
 



Neu auf galerie.de:

Galerie Rossi
04299 Leipzig
[ 17.09.2019 ]

Ulrike Hrobsky
1010 Wien
[ 15.09.2019 ]

Moretti - moderne Gemälde
83075 Bad Feilnbach
[ 25.08.2019 ]

Torres Nieto Fine Arts
80799 München
[ 15.07.2019 ]
 
cubus-m

Folding Unfolding Space - Gruppenausstellung
(03.05.2014 - 14.06.2014)




Galeriedetails
Kontakt:   
 
          cubus-m
          Holger Marquardt
 
          Pohlstraße 75
          10785 Berlin
          Deutschland
 
Telefon:   
4903081494690
Fax:   
4903081494692
 
E-Mail:   
Kontaktformular
Galerie:   
Link
   


Die Adresse der Ausstellung lautet:
 cubus-m
Pohlstraße 75
Tel.:4903081494690
 10785 Berlin

Beschreibung der Ausstellung:
 Folding Unfolding Space
Sylvie Boisseau & Frank Westermeyer (F/D), Simon Deppierraz (CH), Christina Dimitriadis (GR/D), Aloïs Godinat (CH), Elín Jakobsdóttir (IS/GB), Andrea Knobloch (D), Luc Mattenberger (CH)
Kuratiert von Dr. Christine Nippe

In der internationalen Gruppenausstellung Folding Unfolding Space bei cubus‐m wird die zunächst abstrakte Größe Raum gefaltet und wieder entfaltet. Es ergeben sich neue Konturen von Räumlichkeit, indem die künstlerischen Arbeiten den Galerieraum einnehmen. Mit Hilfe der verwendeten Medialität – wie Film, Fotografie, Installation, Lithographie, Objekt‐ und Papierarbeiten – werden die Dimensionen des Räumlichen abgetastet und befragt.
In einer ethnographisch inspirierten Recherche, in der es um die jeweiligen Praxen und Raumkonzepte der Künstler ging, hat die Kuratorin Christine Nippe Ateliers besucht und viele Facetten zu diesem Thema entdeckt. Sei es in Berlin, Brüssel, Düsseldorf, Genf oder Lausanne: es scheint, dass der Spatial Turn nicht nur die Sozial‐ und Kulturwissenschaften fasziniert, sondern ebenfalls die künstlerische Praxis leitet.
Interessant ist, dass es in den Arbeiten nicht nur um die „klassische“ Verräumlichung durch Architektur geht, sondern ebenfalls der soziale, der psychologische, der imaginäre, der sprachliche oder der körperliche Raum mit Hilfe der jeweiligen Methoden ausgelotet wird. Es handelt sich somit um eine Vielfalt von Räumen, die sich in den Konzepten der Künstler – manchmal eindeutig, mal sublim – auffächern. Gemeinsam ist diesen unterschiedlichen Ansätzen, dass sie die Betrachter zum Nachdenken und Imaginieren einladen. Zusammen könnte ihnen mit Hilfe ihrer künstlerischen Techniken gelingen, unsere Vorstellung jenseits eines Containermodells (in welchem Raum als abgeschlossene Größe gedacht wird) spielerisch auszuloten und uns einzuladen, dass sich der Raum mit seinen vielen Dimensionen im „Auge des Betrachters“ faltet und wieder entfaltet.

Eröffnung: Freitag, 2. Mai 18–21 h
Ausstellungsdauer: 03.05.2014–14.06.2014
 
 Folding Unfolding Space: Sylvie Boisseau & Frank Westermeyer (F/D), Simon Deppierraz (CH), Christina Dimitriadis (GR/D), Aloïs Godinat (CH), Elín Jakobsdóttir (IS/GB), Andrea Knobloch (D), Luc Mattenberger (CH) Curated by Dr Christine Nippe In the group exhibition Folding Unfolding Space at cubus-m the initially abstract concept ‘space’ is addressed. Through the artistic works, altered spatial contours unfold: With the help of the utilized media – like film, photography, installation, lithography, three-dimensional objects and works on paper – the dimensions of space are artistically examined, negotiated and activated. In an ethnographically inspired research project, in which I was interested in the artist’s respective practices and their ways of conceptualizing space, I visited seven studios and discovered many facets of this theme. Whether in Berlin, Brussels, Düsseldorf, Geneva or Lausanne, many artists – such was my impression during the research – engage with these questions. It seems that the spatial turn fascinates not only the social sciences and cultural studies, but guides artistic practice as well. Interestingly, these works not only address “classical” spatialization via architecture, but also explore the social, the psychological, the imaginary, the linguistic and the physical space by employing various methods. In this way, the focus is on a multiplicity of spaces that fan out, sometimes directly, sometimes sublimely, in the artists’ concepts. These different approaches have in common the invitation to the viewer to reflect and imagine. Using their artistic techniques, together they may succeed in playfully pushing our notion beyond the container model (in which space is considered limited in size) and in inviting us, such that the space in its multiple dimensions folds and unfolds again in the “eye of the viewer.” Christine Nippe, Curator Opening: Friday, 2 May, 2014, at 7 p.m. 3 May – 14 June, 2014 cubus-m, Pohlstraße 75, 10785 Berlin



cubus-m

 
   
Die rechtliche Verantwortlichkeit für den Inhalt der von den einzelnen Galerien bekanntgemachten Internet-Dokumente
liegt ausschließlich bei den jeweiligen Galerien. Online Now! übernimmt keinerlei Haftung für diese Dokumente.
© Online Now! GmbH