Galerien
  Künstler
  Städte
  Gutachter
  Ausstellungssuche
 
  Diskussionsforum / Whiteboard
 
   
 
 



Neu auf galerie.de:

Galerie Rossi
04299 Leipzig
[ 17.09.2019 ]

Ulrike Hrobsky
1010 Wien
[ 15.09.2019 ]

Moretti - moderne Gemälde
83075 Bad Feilnbach
[ 25.08.2019 ]

Torres Nieto Fine Arts
80799 München
[ 15.07.2019 ]
 
cubus-m

Logik als Inlay
(08.06.2013 - 27.07.2013)




Galeriedetails
Kontakt:   
 
          cubus-m
          Holger Marquardt
 
          Pohlstraße 75
          10785 Berlin
          Deutschland
 
Telefon:   
4903081494690
Fax:   
4903081494692
 
E-Mail:   
Kontaktformular
Galerie:   
Link
   


Die Adresse der Ausstellung lautet:
 cubus-m
Pohlstraße 75
Tel.:4903081494690
 10785 Berlin

Beschreibung der Ausstellung:
 Logik als Inlay

„Immer dasselbe... Nur ich bin nicht mehr dieselbe...“
Simone de Beauvoir

cubus-m präsentiert die Arbeiten der Künstlerinnen Mara
Diener, Anne Duk Hee Jordan, GaI•la Uriol Jané und des
Künstlers Felix Schneeweiß.
Das Lebendige – insbesondere vor dem Hintergrund radikaler
Umwälzungen in den modernen Lebenswissenschaften –
erstarrt in der reflexiven (Selbst-)Erfahrung. In einer
uniformierten Welt lösen sich Erinnerungen und Sehnsüchte
auf, werden Teil des sozia-len Gedächtnisses, um endlich nur
im leeren Raum präsent zu sein.
Die Logik unserer Wahrnehmungen, mit der Prozesse
nachvollziehbar werden, ist in unserer Sozialisation
entstanden. Es ist das Unbekannte, welches wir immer
seltener hinterfragen, sondern in unsere Logik als Inlay
setzen, der vorhandenen Logik eine neue Dialektik geben.
Durch den Eingriff des Menschen in die Natur, haben soziale
und ökologische Systeme ihre Fremdheit und Autonomie
bereits verloren, kommen uns jedoch aus genau diesem
Grund umso rätselhafter vor. Wie begegnen wir den
dynamischen Mikrosystemen, in denen wir uns bewegen?
Aus den vom Menschen bereits vielfach deformierten und
wissenschaftlich durchdrungenen Erlebnisfeldern entstehen
für Mara Diener, Anne Duk Hee Jordan, GaI•la Uriol Jané und
Felix Schneeweiß aus Bewegung, Raum, Licht und Bedeutung
gleichsam „Illusionsmaschinen“.
Das „ich verstehe“ setzt erst ein bei einem Sichbewegen aus
der eigenen Rolle, der eigenen Ecke, in eine andere und bei
der Auseinandersetzung mit der Frage nach der
künstlerischen Arbeit.
Die selbst eingepflanzten Inlays werden zu Brücken, die zu
anderen Kontexten führen.
In den Arbeiten der Künstler wird ihre eigene
Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und
autobiographischen Ereignissen und Prozessen deutlich. Im
Ergebnis stellen die Künstler dem Betrachter den
labyrinthischen Raum zur Verfügung, machen das historische
und ästhetische (Schein-)Bewusstsein erfahrbar.

Es bleibt ein Reflexionsüberschuss.

 
 Logic as Inlay "Always the same… only I am no longer the same…" Simone de Beauvoir cubus-m presents the works of artists Mara Diener, Anne Duk Hee Jordan, GaI•la Uriol Jané and Felix Schneeweiß The living - particularly against the background of radical shifts in modern life sciences - has become fixed in reflexive (self-)perception. In a homogenous world memories and desires dissolve, becoming part of social memory, and in the end existing merely in empty spaces. The logic of our perception allows us to understand these processes and has come about through socialization. We question the unfamiliar less and less. Instead, we position the unknown as an inlay within our existing system of logic, giving it a new dialectic. Through human interaction with the natural environment, social and ecological systems have lost their foreign quality and autonomy. Yet, for precisely this reason, these systems now appear even more inscrutable to us. How do we encounter the dynamic micro systems in which we move? For Mara Diener, Anne Duk Hee Jordan, GaI•la Uriol Jané and Felix Schneeweiß "illusion machines" emerge from these realms of experience - that humans have repeatedly deformed and pervaded with science - in the form of movement, space, light and meaning. The "i understand" is only then initiated by a subjective shift out of one's own role, one's own corner, into another and by confronting the question of artistic work. The inlays, which we implant, become bridges that lead to other contexts. In the artists' work his or her own exploration of the social and autobiographical events and processes becomes clear. As a result, the artists present the viewer with this labyrinthian space, making historical and aesthetic (false-)consciousness perceptible. An excess of reflection remains.



cubus-m

 
   
Die rechtliche Verantwortlichkeit für den Inhalt der von den einzelnen Galerien bekanntgemachten Internet-Dokumente
liegt ausschließlich bei den jeweiligen Galerien. Online Now! übernimmt keinerlei Haftung für diese Dokumente.
© Online Now! GmbH